Archiv für den Monat: Oktober 2014

Pic Leonidio

Leonidio 2014

Fazit: Leonidio ist die Reise wert! Viele schöne, gut gesicherte Routen in Sektoren mit kurzen Zustiegen, die gut markiert sind. Der Fels ist noch rau und sehr griffig. Für Abwechslung ist gesorgt da von Platten, steilen Wänden bis hin zum Überhang mit Tufa und Sintern alles vorhanden ist. Die hauptsächlichen Schwierigkeitsgrade reichen von 6a bis 8a und bieten somit jedem Sportkletterer eine große Auswahl. Somit verabschieden wir uns nach gut 1000m Kletterspaß aus Leonidio.

Pic Twin Caves

Leonidio Twin Caves 2.Besuch

Nach unserem zweiten Besuch im Sektor Twin Caves, mit vielen tollen Touren, bleibt es bei unserer Meinung dass der Sektor ein Besuch wert ist.

Pic Twin Caves

Der interessante Teil des Sektors 😉

Pic Twin Caves Linke Wand

Senkrechte Felswand links von der Hölle

Leonidio / Hot Rock 2.Besuch

Der Sektor Hot Rock hat beim ersten kurzen Besuch unser Interesse geweckt. Heute beim zweiten Besuch haben wir noch weitere, etwas schwierigere Touren geklettert. Die etwas nach unten korrigierten Bewertungen aus dem neuen Kletterführer „Best of Greece 2014“ passen gut und wir hatten viel Spaß. Negativ anzumerken ist, dass teilweise etwas „hart“ geputzt wurde, was den natürlichen Charakter der Route und ihren Verlauf verfälscht.

Leonidio / Cave of Panagai

Es gibt nicht viele Sektoren die so abwechslungsreich sind! Hier kann man, angefangen vom steilen Einstieg über die Platte, bis hin zum leichten Überhang alles in einer Tour finden. Man befindet sich quasi in einer kleinen halben Tropfsteinhöhle. Im oberen Bereich wird man mit sehr schönen Sintern belohnt. Empfehlen kann man hier „5S“ ! Sehr kleingriffig im mittleren Teil, dann etwas entspannter über „Blumenkohl“ und oben an Sintern der Ausstieg. Wer mal Lust auf einen schwere Quergang im 7 Grad hat, steigt in „Kisakas“ ein. Der Zustieg ist recht lang und anstrengend und ist der Gleiche wie zu „Mad Wall“. Sonne hat man bis in den frühen Nachmittag rein. Anzumerken ist noch, dass die Haken hier etwas weiter auseinander liegen, ungewohnt zu den anderen Sektoren.

Leonidio / Mad Wall Right

Nach dem doch etwas anstrengenden 30 minütigen Aufstieg wird man durch eine schöne Auswahl gut gesicherter Routen an einer senkrechten Wand entlohnt. Gesichert sind die Routen wieder gut, mit Haken an den richtigen Positionen. Die schweren Routen werden oben recht steil und kleingriffig. Empfehlen kann man hier „Don’t Panic“ der Schwierigkeitsgrad passt und bei ausbrechender Panik an den kleinen Griffen ist der gute Griff nicht mehr weit. Der Sektor liegt recht lange in der Sonne und besticht durch seinen Blick übers Tal, samt Küstenlinie und Meer.

Pic Mad Wall

Leonidio / Red Rock

Wie der Name schon vermuten lässt, ist der Fels hier leicht rot eingefärbt, sehr grob strukturiert, teilweise etwas bauchig und von kleinen Bändern geprägt. Alle Routen sind im 6a+ bis 6b Bereich und sehr gut abgesichert. Am Einstieg selbst kann der Sichernde sich an einem Drahtseil safen um zu verhindern dass man auf dem schmalen Band abrutscht. Der Zustieg ist der Gleiche wie zum Sektor „Hospital“, der nur 15 m entfernt liegt.

Athen / Daskaleio

Klettertag 5
Heute in der Morgensonne vom Athen im Sektor Daskaleio. Der Sektor ist sehr interessant und durch seinen Steinbruchcharakter geprägt. Allerdings wurden hier nie Steine abgebaut, sondern ein starkes Erdbeben hat hier einen Großteil des Hanges abrutschen lassen. Die Hacken sind gut gesetzt und in hoher Anzahl vorhanden. Der Zustieg ist genehm und sehr kurz. Die Sonne ist, je nach Jahreszeit, bis Mittags in der Wand.

Pics Daskaleio

Leonidio / Hot Rock

It’s a rainy Day

Da es erst um 15 Uhr aufgehört hat zu gewittern, war der Klettertag 5 recht kurz. Dennoch haben wir uns wieder einen neuen Sektor angeguckt. „Hot Rock“ liegt oberhalb des Dorfes und ist ein etwas anspruchsvollerer Sektor. Gut abgesicherte Routen von 6a+ bis 7b warten hier darauf erklommen zu werden. Ein kurzer Zustieg und eine ebenfalls tolle Aussicht runden das Ganze ab.

Pic Twin Caves

Leonidio / Twin Caves

Tag 3 in Leonidio geht zu Ende und war trotz des Regen am Morgen ein wunderschöner Tag mit 5 tollen Touren im Sektor Twin Caves. Twin Caves liegt ungefähr auf 500m Höhe mit einem sehr kurzen aber steilen Zustieg. Der Sektor ist im rechten Bereich überhängend und von Stalaktiten und Tufas geprägt, Routen im Bereich 6b bis 8b warten hier darauf geklettert zu werden. Der linke Bereich ist steile Wandkletterei an gut abgesicherten Routen von 5c+ bis 7a. Im oberen Bereich teilweise weniger klein griffig und mehr durch Tufas und ihre Rundungen geprägt. Der Blick ins Tal ist herrlich und in der Abendsonne bringt tolle Farbspiele mit sich die zum fotografieren einladen.

Pic Twin Caves

Der interessante Teil des Sektors 😉

Pic Twin Caves Linke Wand

Senkrechte Felswand links von der Hölle

Leonidio / Hospital

Tag 2 in Leonidio
Der Sektor Hospital liegt ebenfalls oberhalb des Dorfes, ist gut abgesichert und größtenteils senkrecht. 5c bis 6b laden in den ersten Seillängen zum genussvoll klettern ein. Die Mehrseillängentour am rechten Rand des Sektors wird oben überhängend und etwas schwerer im 6c+ Bereich bis zu 7a Einzelstellen in der 3. Seillänge.